Estrichtrocknung und Dämmschichttrocknung

fl-schadenmanagement ist Ihr Fachmann für die profesionelle Dämmschicht- und Estrichtrocknung. Bei einem Schadenfall rechnen wir direkt mit Ihrer Versicherung ab – für Sie entsteht somit kein Mehraufwand.

Nach dem Abpumpen bei einem Wasserschaden ist es meist nicht getan! Bei Wasserschäden ist meist auch die Dämmschicht unter dem Estrich betroffen. Hier reicht eine einfache Oberflächentrocknung nicht aus, da in der Dämmschicht die Luft nicht zirkulieren kann.

Um eine effektive Estrichtrocknung und/oder Dämmschichttrocknung zu garantieren, ist es nach einem Wasserschaden mit einer einfachen Oberflächentrocknung meistens nicht getan. Da in der Dämmschicht die Luft nicht zirkulieren kann und der Estrich meistens unsichtbar betroffen ist, müssen umfassende Trocknungsmaßnahmen vorgenommen werden.

 

Estrichtrocknung

Zur Estrichtrocknung ist es erforderlich, Bohrungen durch den Estrich zu bringen, durch welche mit einem Seitenkanalverdichter trockene, erwärmte Luft in die Dämmschicht gepresst wird. Dort reichert sie sich mit Feuchtigkeit an und tritt durch die Dehnfuge wieder aus.

 

Dämmschichttrocknung

Zur Dämmschichttrocknung wenden wir je nach räumlichen Bedingungen eine von zwei verschiedenen Methoden an. In unbewohnten Bereichen setzen wir auf die Überdrucktrocknung. In bewohnten Bereichen arbeiten wir mit der Unterdrucktrocknung bzw. mit Hilfe von Kondenstrocknern.

 

Überdrucktrocknung

Auf Grund einiger nachteiliger Nebenwirkungen wird die Überdrucktrocknung nur noch in seltenen Fällen und in aller Regel nur in unbewohnten Bereichen eingesetzt. Einige Verfahrensnachteile sind mögliche Atemluftkontamination durch Sporen, Allergene oder den Ausstoß anderer krebsverdächtiger Mikrofasern.

Bisher war die Überdrucktrocknung das Standardverfahren – wurde jedoch nach und nach durch die Unterdrucktrocknung und die Lufttrocknung mit Kondenstrocknern abgelöst.

Trotz allem ist die Überdrucktrocknung nach wie vor ein sinnvolles Verfahren für die Dämmschichttrocknung und ist weiterhin in unbewohnten Bereichen oftmals das Mittel der Wahl.

 

Vorgehen der Überdrucktrocknung

Bei der Überdrucktrocknung wird trockene erwärmte Luft durch vorher angelegte Öffnungen in die Dämmschicht eingebracht. Die trockene Luft reichert sich mit der Feuchtigkeit aus der Dämmschicht an und entweicht dann durch eine Randfuge oder andere Entlastungsöffnungen. Die nun feuchte Luft wird dann mit Hilfe von Entfeuchtungsgeräten wieder getrocknet.

Dieser Kreislauf wird solange wiederholt bis eine vollständige Austrocknung der Dämmschicht erreicht ist.

 

Unterdrucktrocknung

Die Unterdrucktrocknung ist in bewohnten Bereichen mittlerweile das Standardverfahren bei der Dämmschichttrocknung. Es bestehen keinerlei Risiken der Atemluftkontamination.

In einigen Fällen ist diese Methode sogar bereits zwingend vorgegeben: z.B. wenn schon akuter Schimmelbefall vorhanden ist. Aber auch bei einer Mineralwolle-Dämmung.

Vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist die Unterdrucktrocknung vor allem in sensiblen Räumlichkeiten, wie beispielsweise Arztpraxen, Kindergärten oder Schulen.

 

Vorgehen der Unterdrucktrocknung

Bei der Unterdrucktrocknung wird die feuchte Luft mit Vakuumturbinen aus der Dämmschicht herausgezogen. Vorher angelegte gezielte Bohrungen in die Dämmschicht werden genutzt um Luft durch die Dämmschicht hindurch zu leiten. Durch diesen Vorgang entsteht innerhalb der Dämmschicht ein Vakuum, das durch den stetigen Fluss der nachziehenden trockenen Luft für einen regelrechten Luftaustausch sorgt. Die innerhalb des Raumes arbeitenden Entfeuchtungsgeräte tun ihr Übriges und entziehen der feuchten, aus der Dämmschicht kommenden, Luft ihre Feuchte.

 

Bodenbeläge bleiben erhalten

Aufgrund verschiedener Trocknungstechniken, z. B. Fugenkreuzsystem, Randfugensystem oder durch die Heizschablone für Fliesen bleiben Bodenbeläge bei der Estrich- und Dämmschichttrocknung erhalten und die Räume können weiter genutzt werden.

Wir rechnen den Schaden mit Ihrer Versicherung ab

Vörstetten

0 76 66/900 48 22

Freiburg

0 76 1/480 85 500

Waldkirch

0 76 81/49 40 152

Unser Einsatzgebiet erstreckt sich von Kehl, Offenburg, Lahr bis runter nach Müllheim, Neuenburg und Lörrach. Unsere Basis liegt in Vörstetten, von wo aus wir auch Emmendingen, Waldkirch, Elzach, Bad Krozingen und Freiburg bedienen.

Jetzt Kontakt aufnehmen


Grund für Anfrage:
SchadensmeldungKontaktanfrage

Bitte kontaktieren Sie mich via:
E-MailTelefon

Name
Vorname
E-Mail
Telefon
Mitteilung